Die Bedeutung der Dermatologie als eigene Fachrichtung hat in den letzten Jahrzehnten sehr zugenommen, nicht zuletzt wegen der stark steigenden Zahl an Hautkrebserkrankungen und der Allergien.

Die Aufgabe des Facharztes für Haut- und Geschlechtserkrankungen umfasst in erster Linie die Erkennung, Behandlung und Vorbeugung aller Erkrankungen der Haut, der hautnahen Schleimhäute, des Unterhautfettgewebes, der peripheren Gefäße (Arterien und Venen) und der sogenannten sexuell übertragbaren Erkrankungen.

Zudem kommt in den letzten Jahren der kosmetisch-ästhetischen Medizin zunehmend mehr Bedeutung zu.

ADRESSE
Landseestraße 3 - Pradl
6020 Innsbruck

ORDINATIONSZEITEN
Mo + Mi 14:00 - 19:00
Di + Do 08:00 - 14:00

TERMINE
nur nach Vereinbarung
Tel.: +43 512 399755
anmeldung@dr-penz-schneeweiss.at

Die Bedeutung der Dermatologie als eigene Fachrichtung hat in den letzten Jahrzehnten sehr zugenommen, nicht zuletzt wegen der stark steigenden Zahl an Hautkrebserkrankungen und der Allergien.

Die Aufgabe des Facharztes für Haut- und Geschlechtserkrankungen umfasst in erster Linie die Erkennung, Behandlung und Vorbeugung aller Erkrankungen der Haut, der hautnahen Schleimhäute, des Unterhautfettgewebes, der peripheren Gefäße (Arterien und Venen) und der sogenannten sexuell übertragbaren Erkrankungen.

Zudem kommt in den letzten Jahren der kosmetisch-ästhetischen Medizin zunehmend mehr Bedeutung zu.

Unsere Praxis bietet ein großes Spektrum verschiedener medizinischer Leistungen an. In unserer Ordination stehen wir Ihnen gerne für ein individuelles Gespräch, für Beratung und Behandlung zur Verfügung.

Leistungen

Das Leistungsangebot umfasst folgende Bereiche:

Hauterkrankungen

Der Wunsch, attraktiv auszusehen, ist ein Urwunsch der Menschheit, der schon seit ältester Zeit bekannt ist. Haut und Haare sind das augenscheinlichste Kennzeichen für Schönheit, aber auch für Gesundheit. Der Übergang zwischen empfundenem Schönheitsmakel und beginnender Hauterkrankung kann allerdings fließend sein. Für die Beurteilung derartiger Fragen ist der Dermatologe aufgrund seiner Ausbildung und Erfahrung Ihr kompetenter Ansprechpartner.

Die Haut ist das Grenzorgan des Organismus zur Umwelt. Sie ist von komplexem Aufbau und mit den Hautanhangsgebilden Träger zahlreicher Funktionen.

Hautprobleme haben in den letzten Jahrzehnten deutlich zugenommen.

Die Aufgabe des Dermatologen ist es, Erkrankungen der Haut und deren Anhangsgebilde zu erkennen und zu behandeln bzw. auch an sichtbaren Anzeichen der Haut auf innere Erkrankungen zu schließen.

Zunehmend an Bedeutung ist dabei auch die frühzeitige Erkennung von Hauttumoren.

Muttermale

MuttermaleAb ca. 40 Jahren nimmt das Risiko an bösartigen Veränderungen wie dem schwarzen (Melanom) oder dem weißen Hautkrebs (Stachelzellkrebs, Basalzellcarzinom) zu erkranken zu.

Die Vorsorge bietet hier die Möglichkeit der Früherkennung solcher bösartiger Tumore und somit die Möglichkeit der Heilung. Aus diesem Grund sollte die Haut regelmäßig vom Facharzt auf verdächtige Veränderungen untersucht werden. Tumore verändern ihr Aussehen. Sicherheit bietet hier eine Untersuchungsmethode mittels eines EDV gestützten Videosystems. Diese nicht invasive Untersuchungsmethode ist nicht nur schmerzfrei, sie kann auch vom Patienten am Bildschirm mitverfolgt werden.

Venenleiden

Aufgrund einer angeborenen Bindegewebsschwäche kann es bei manchen Menschen im Laufe ihres Lebens zu einer Erweitung der venösen Gefäße und einer damit verbundenen Durchblutungsstörung kommen. Frauen sind davon doppelt so oft betroffen wie Männer. Schwangerschaften, Übergewicht und mangelnde Bewegung steigern das Risiko einer Venenerkrankung.

Besenreiser sind kleine direkt unter der Haut liegende, sichtbare Venen. In der Regel sind sie weder eine Erkrankung, noch verursachen sie Beschwerden. Für viele Frauen sind sie ein kosmetisches Problem. Sie können aber auch Hinweis auf eine venöse Abflussstörung der tiefen Beinvenen sein oder aber eine ausgeprägte Krampfadernerkrankung begleiten. In diesem Fall reicht eine kosmetische Behandlung nicht aus.

Bei der Sklerosierung der Besenreiser wird nach vorhergehendem Ausschluss einer Erkrankung der größeren Venen ein Verödungsmittel (Polidocanol) in die oberflächlichen Venen gespritzt. Das Mittel bewirkt eine Reizung der Venenwand, die zum Verschluss des Gefäßes führt. Die Behandlung kann wiederholt werden.

Photodynamische Therapie

Die Behandlung sog. Licht- oder Sonnenkeratosen ist unumgänglich da sie eine frühe Form des hellen Hautkrebses dargestellt. Hierfür stehen dem Hautarzt verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung.

Ein besonders modernes Verfahren ist die sog. PDT oder photodynamische Therapie. Sie hat sich durch sehr gute therapeutische und kosmetische Ergebnisse gegenüber anderer Methoden durchgesetzt. Hierbei wird eine photosensibilisierende Substanz (Deltaaminolävulinsäure) auf die Haut aufgebracht und später mit infrarotem Licht bestrahlt und somit die erkrankten Zellen abgetötet. Als wünschenswerter Begleiteffekt kommt es auch zu einer deutlichen Verjüngung der behandelten Haut!

Ästhetische Dermatologie

Gerade im ästhetischen Bereich haben sich die ärztlichen Behandlungsmöglichkeiten erheblich erweitert.

Botulinumtoxin ist ein natürlich vorkommendes Bakterieneiweiß. Wird es in einen Muskel gespritzt, blockiert es dort gezielt den Nervenimpuls. Dadurch kann der Muskel dann nicht mehr angespannt werden.

Botox 2Faltenbehandlung
Die mimische Muskulatur ist fest mit der Gesichtshaut verbunden. Kommt es zur Anspannung der mimischen Muskeln, entsteht eine sichtbare Falte. Je nachdem welcher Muskel angespannt wird, kann mit dem Gesicht Freude, Erstaunen, Wut und Ärger ausgedrückt werden. Gerade die Glabellafalten zwischen den Augenbrauen vermitteln oft den Eindruck des Unmuts. Sie werden daher auch "Zornesfalten" genannt und es entsteht der sogenannte "böse Blick". Oftmals sind aber diese Falten nur die Folge großer Konzentration oder Anspannung z. B. bei der Bildschirmarbeit oder beim Autofahren.

Dasselbe geschieht im Bereich der Stirn. Hier entstehen lange quere Falten die sog. "Denkerfalten" oder seitlich am Auge. Die Fältchen hier werden unschön als "Krähenfüße" bezeichnet.

Ziel einer wirksamen Faltenbehandlung ist die Verhinderung der Muskelanspannung und das Anheben der bereits vorhandenen Falten.

Die Lösung mit dem Botulinumtoxin wird mit einer sehr feinen Nadel direkt in den Muskel gespritzt, der die Faltenbildung verursacht. Durch Verwendung dieser feinen Injektionsnadeln ist der Schmerz gering; in manchen Fällen tritt kurzzeitig ein Brennen auf.

Die Wirkung des Toxins hält zwischen 3 und 6 Monaten, danach muss erneut behandelt werden.

Botox achselVerstärktes Schwitzen (Hyperhidrose)
Botulinumtoxin kann aber auch bei verstärkter Schweißbildung (Hyperhidrose) in den Achseln, an den Handflächen und den Fußsohlen verwendet werden. Hier wird das Toxin ganz vorsichtig unter die Haut genau dort wo die Schweißdrüsen sitzen eingespritzt. Auch hier ist eine Wirkung von 3-6 Monaten zu erwarten. Da die Behandlung von Handflächen und Fußsohlen sehr schmerzhaft ist muss sie unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden.

HyaluronWasser ist die Urquelle aller Schönheit. Es macht Ihre Haut lebendig und formt Ihre Lippen und Gesichtszüge.

Hyaluronsäure, ein körpereigener Stoff, bindet Wasser in der Haut und verleiht ihr Festigkeit und Fülle.

Mit zunehmendem Alter wird der Hyaluronsäuregehalt in der Haut geringer. Durch künstlich hergestellte Hyaluronsäure, die der des Menschen sehr ähnlich und ohne tierische Bestandteile sowie wieder abbaubar ist, kann man diesen Feuchtigkeitsverlust ausgleichen und die jugendliche Geschmeidigkeit und Fülle der Haut wieder erzielen.

Es gibt drei Gelvarianten, die je nach Wunsch in die Haut injiziert werden können. Nach der Injektion bindet das Gel Wasser und verweilt im Allgemeinen für mehrere Monate im Körper.

Die Injektion wird unter örtlicher Betäubung ausgeführt.

Behandelt werden können:
Nasolabialfalten, Falten an der Oberlippe, Marionettenfalten, Zornesfalten und Krähenfüße. Lippen können geformt und/oder vergrößert werden.

chemical peelingChemical Peeling wird zur Behandlung von Falten, Verhornungsstörungen und Hyperpigmentierungen eingesetzt.

Die Haut besteht aus drei Schichten: Ober-, Leder- und Unterhaut. Die Oberhaut selbst besteht wiederum aus mehreren dünnen Schichten. Davon bildet die innere Lage stets neue Zellen, die langsam nach außen wandern und später als Schuppen abfallen. Bei gesunder Haut gleichen sich Neubildung und Abschuppung aus.

Je älter der Mensch wird, umso dünner werden die drei Hautschichten. Die Haut erschlafft langsam, wodurch Falten entstehen, zudem verdichten sich durch die Sonneneinstrahlung die äußeren Lagen und das in den Zellen vorhandene Erbgut kann verändert werden. Zunächst resultiert daraus eine Verhornungsstörung. Diese nennt sich Licht- oder Sonnenkeratose. Auf Dauer können sich Tumore wie beispielsweise Stachelzellkrebs oder Basalzellkrebs (heller Hautkrebs) entwickeln.

Durch das Peeling wird die Verbindung zwischen den Zellen der verhornten Haut je nach Intensität mehr oder weniger verringert. Die Haut stößt sich dabei mehr oder weniger stark ab. Hierdurch wird die Hautregeneration verbessert, der Feuchtigkeitsgehalt wird höher und die Haut geschmeidig.

Die solare Keratose (Verhornungsstörung) wird durch das chemische Peeling verringert. Auch Narben und stärkere Pigmentierungen an der Hautoberfläche können wesentlich unauffälliger werden.

Je nach gewünschtem Behandlungsziel sind eine oder mehrere Behandlungen mit unterschiedlich stark konzentrierten Säurelösungen erforderlich. Nach der Behandlung ist das Vermeiden von Sonnenbestrahlung und entsprechend guter Lichtschutz erforderlich.

Hierbei wird dem Patienten das eigene speziell behandelte Plasma in die Haut eingespritzt. Das mit sog. Blutplättchen und Wachstumsfaktoren angereicherte patienteneigene Serum setzt eine Gewebserneuerung in Gang. Durch die Verwendung körpereigener Zellen sind Nebenwirkungen und allergische Reaktionen praktisch ausgeschlossen.

Die Haut wird fester und praller, Falten glätten sich und der Teint wird wieder strahlender. Direkt nach der Behandlung sehen Sie ein erstes Ergebnis. Der Langzeiteffekt entfaltet sich nach einigen Wochen. Durch die Verwendung ultrafeiner Nadeln ist man direkt nach der Behandlung wieder einsatzfähig. Leichte Rötungen verschwinden nach wenigen Stunden, kleinere Hämatome, die gelegentlich entstehen können, können problemlos mit etwas Make Up abgedeckt werden.

Mit zunehmendem Alter kommt es zu einem mehr oder weniger stark ausgeprägten Verlust der Elastizität der Gesichtshaut. Mit diesem minimalinvasiven Verfahren kann man die „innere Stützstruktur“ der Haut und des Bindegewebes wirkungsvoll kräftigen. Dabei werden nach vorheriger lokaler Betäubung der Haut mit Hilfe von feinen Kanülen Fäden von außen in die Haut eingezogen.

Die Wirkung beruht einerseits auf „Biostimulation“ (also Anregung des Wachstums der Zellen) und andererseits auf „Gewebeunterstützung“ durch den Faden selbst. Daraus resultiert ein deutlicher „Liftingeffekt“. Die Fäden bestehen aus gutverträglichen gänzlich resorbierbaren Materialien. Das heißt die Fäden lösen sich nach 6 bis 8 Monaten auf. Der volle Effekt der Behandlung ist nach 4 bis 8 Wochen sichtbar. Danach können jederzeit neue Fäden eingezogen werden.

Das Ergebnis bleibt länger sichtbar (ca. 12 Monate), da ja durch den Faden selbst die Bildung neuen Kollagens bewirkt wird.

Unsere Praxis ist mit fünf verschiedenen Lasern ausgestattet und ermöglicht somit ein großes Spektrum operativer als auch ästhetisch dermatologischer Anwendungen.

Abtragen gutartiger Hautveränderungen
Der Einsatz des Erbium-YAG Lasers ermöglicht Verbesserungen, die mit dem Skalpell nicht machbar sind, wie zB. das „Skin Resurfacing“, die Entfernung gutartiger Hauttumore und Pigmentierungen. Hierbei verdampft energiereiches Infrarotlicht, das bereits in der obersten Hautschicht in weniger als einer zweitausendstel Sekunde in Wärme umgewandet wird, eine hauchdünne, nur einige tausendstel Millimeter dicke Hautschicht, ohne die übrige Haut zu beeinträchtigen. Die Haut wird glatter. Mit diesem Laser ist es in wenigen Sitzungen möglich, Aknenarben, kleine Fältchen, Altersflecken aber auch andere Sonnenschäden zu glätten und zum Verschwinden zu bringen.

Der Laserimpuls selbst schmerzt leicht, etwa wie der Stich einer kleinen Nadel. Es besteht jedoch die Möglichkeit, die Haut vor der Behandlung mittels einer Creme oder einer Spritze zu betäuben. Unmittelbar nach der Behandlung kann die Hautoberfläche ein wenig bluten. Es bildet sich ein Wundschorf, der sich in wenigen Tagen ablöst.


SkinSkin Rejuvination
Die Fractional Laser Technologie ist eines der modernsten Verfahren der Hautverbesserung bzw. Hauterneuerung (= Skin Rejuvination).

Bei dieser Methode werden hunderte mikroskopisch kleine Löcher in die Haut gelasert. Zwischen diesen bewusst geschädigten winzigen Kanälen befinden sich unbehandelte Hautareale, von denen aus eine rasche Heilung einsetzt. Es bildet sich frische neue Haut, die das gesamte Hautbild verfeinert. Da sich das Verfahren die Selbstheilung der Haut zunutze macht, fügt sich das Ergebnis harmonisch in das natürliche Erscheinungsbild des Patienten ein.

Diese Methode kann zur Behandlung von Fältchen oder Narben (zB. Aknenarben), pigmentierten Hautveränderungen, sowie zur sanften Hautstraffung (zB. Knitterfältchen) und Hautbildverfeinerung (zB. große Poren) eingesetzt werden.

Zur Schmerzreduktion wird die Hautoberfläche aktiv gefühlt. Das Verfahren ist minimal invasiv. Nach der Behandlung ist der Patient nach wenigen Tagen wieder gesellschaftsfähig.

Haarentfernungen
Glatte Haut ohne lästige Haarstoppel, nie wieder Rasieren oder Wachsen der Bikinizone und der Achseln!

Für viele Frauen und Männer ist Überbehaarung nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern auch eine psychische Belastung.

Für eine Behandlung in Betracht kommen vor allem die Haare:
• im Gesicht (Oberlippe, Kinn, Augenbrauen)
• in den Achselzonen
• in der Bikinizone

Ein neu entwickelter Laser hat das Problem der dauerhaften Haarreduktion auf relativ schonende Weise gelöst. Das Licht des Lasers verödet die Haarwurzeln, wobei es von Vorteil ist, wenn die Haare möglichst dunkel (braun bis schwarz) sind; umso besser ist das Ergebnis.

Je nach Region, Haut und Haartyp sind im ersten Jahr zwischen 3 und 6 Behandlungen nötig. Manchmal ist es von Vorteil, in den Folgejahren nochmals ein bis zweimal nachzubehandeln.

Die zu behandelnde Region sollte 6 Wochen nicht epiliert werden. Rasieren ist erlaubt.
Vor und einige Zeit nach der Laserbehandlung sollte intensive Sonnenbestrahlung vermieden werden. In seltenen Fällen treten zur Gänze reversible Hautreizungen auf.

CouperoseBehandlung von Gefäßveränderungen und Couperose
Der Mechanismus zur Entfernung bräunlich pigmentierter oder rötlicher Hautveränderungen beruht auf einer selektiven Zerstörung von Melanozyten (Hautpigmentzellen) und melanosomenhältigen (pigmentstoffhältigen) Zellen, sowie der Zerstörung des roten Blutfarbstoffes.

Diese Zerstörung kann vor allem bei dünkleren Hauttypen mit einer leichten Krustenbildung einhergehen. Diese heilt aber meist innerhalb einer Woche zur Gänze ab.

Es muss auch sicher geklärt sein, dass es sich bei den Pigmentierungen ausschließlich um gutartige Hautveränderungen handelt. Die Behandlung schmerzt kaum.

Unsere Praxis bietet ein großes Spektrum verschiedener medizinischer Leistungen an. In unserer Ordination stehen wir Ihnen gerne für ein individuelles Gespräch, für Beratung und Behandlung zur Verfügung.

Team

Dr. Doris Penz-Schneeweiss

1980 – 1986
Studium der Allgemeinen Medizin

1987
Promotion zum Doktor der gesamten Heilkunde

1987 – 1988
Forschungsstipendium, Laborarbeit an der Hautklinik in Innsbruck

1989 – 1990
Turnusarzt in den Krankenhäusern der Stadt Bregenz und im Landeskrankenhaus in Feldkirch

1990 – 1994
Facharztausbildung an der Universitätsklinik in Innsbruck

bis 1997
Oberärztin an der Klinik in Innsbruck (Leitung der Abteilung für operative Dermatologie)

seit 1998
Niedergelassene Fachärztin in Innsbruck

Natalie Mahl

2004
Reifeprüfung an der Höheren Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe Kufstein. Derzeit Studium der Psychologie und der Pädagogik an der Leopold Franzens Universität Innsbruck.

seit 2006
Ordinationsassistentin

2007
Ausbildung zur Rettungssanitäterin, seitdem ehrenamtliche Mitarbeit beim Arbeiter-Samariter-Bund Tirol

2009
Ausbildung zur Mitarbeiterin der Krisenintervention und SvE (Stressverarbeitung nach belastenden Einsätzen), seitdem aktives Mitglied des Arbeiter-Samariter-Bundes Tirol

Anja Zanner

1992
Matura an der Handelsakademie in Hall i. Tirol

1992 – 2003
Bankangestellte

2003 – 2014
Mutterschutz und verschiedene Bürotätigkeiten

seit 2013
Ausbildung zur Kinesiologie

seit 2014
Ordinationsassistentin

Kontakt

ADRESSE
Landseestraße 3 - Pradl
6020 Innsbruck

ORDINATIONSZEITEN
Mo + Mi 14:00 - 19:00
Di + Do 08:00 - 14:00

TERMINE
nur nach Vereinbarung
Tel.: +43 512 399755
anmeldung@dr-penz-schneeweiss.at

Information genmäß § 5 E- Commerce Gesetz und Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz:

Dienstanbieter und Medieninhaber:
Dr. Doris Penz- Schneeweiss
Landseestraße 3 - Pradl
6020 Innsbruck

Tel: +43 512 399755
Fax: +43 512 399755-55

E-Mail: anmeldung@dr-penz-schneeweiss.at
Web: www.dr-penz-schneeweiss.at


Mitglied der Ärztekammer für Tirol
Berufsbezeichnung: Facharzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten (verliehen in Österreich)

Tätigkeit unterliegt dem Ärztegesetz 1998

UID-Nr.: ATU56394912